Kalkutta, Indien 2006

Gargi Gupta, die selbst nur ein paar Rupies verdient, hat die Blindenschule "Voice of World" im Süden Kaalkuttas aufgebaut. Sie möchte, dass sich ihre blinden Kinder unabhängige und selbstbewusste Mitglieder der Gesellschaft werden.

Für jedes Kind müssen im Monat etwa 1000 Rupies – 20 Euros – aufgebracht werden. Die Blindenschule ist zugleich ein Waisenhaus.

Zusammen mit einigen Helfern, die z. T. selbst behindert sind, sorgt Gargie für alle, wie eine Mutter.

"Wenn die Kinder hier keine Liebe erfahren, wie sollen sie normal aufwachsen?"

Bitasta wurde von streunenden Hunden in einem Müllhaufen gefunden. Sie ist blind, taub und stumm. Seit 6 Jahren lebt sie im Blindenheim und macht Fortschritte: auf ihre eigene Weise reagiert sie intelligent auf ihre Umwelt und zeigt Freunde, wenn sie angesprochen oder freundlich berührt wird.

Gargi und ihre Helfer tun, was sie können, um Bitasta zu helfen. Aber niemand hier hat die spezielle Ausbildung oder Qualifikation, Bitastas potentielle Möglichkeiten voll zu entwickeln.